Monatsarchive: Dezember 2010

Nicht, dass ich was anderes erwartet hatte, aber nachdem „mein“ Dienstleister für Finanzdienstleistungen in Sachen Kreditkarte sich dem Reigen der Unterdrückung von Wikileaks angeschlossen hatte, habe ich dort gefragt:

Wieso meint VISA, die Pressefreiheit unterdrücken zu dürfen?

Ich bekam folgende eher inhaltsleere Antwort aus der Mottenkiste:

Visa Europe hat sich dazu entschlossen, die Akzeptanz von Visa Kartenzahlungen auf der WikiLeaks Webseite vorübergehend aufzuheben. Es gilt zunächst zu untersuchen, ob WikiLeaks gegen geltende Gesetze in den Märkten, in denen Visa operiert, oder gegen Visa Regularien (Verfahrensregeln) verstößt.

Ah, ja… Man beachte die Präpotenz von VISA, selber entscheiden zu dürfen, ob Wikileaks legal agiert. In einem Rechtstaat ist das im allgemeinen die Rolle von Gerichten. Meint VISA vielleicht eine andere Legalität als die der modernen Demokratien?
Nun, da musste ich wohl meine Frage präzisieren:

Sehr geehrte Frau XXX (Name auf ausdrücklichen Wunsch der Agentur rausgehalten),

vielen Dank für die schnelle Reaktion, die jedoch nicht über das Nullwert bla-bla hinaus geht, was wir schon leidlich gewohnt sind. Ich hatte ausdrücklich nach der Position von VISA zur Pressefreiheit gefragt. Auch und gerade in Bezug auf die Unterdrückung derselben, die die Reaktion US-Amerikanischer Unternehmen zu Wikileaks darlegt.

Glauben Sie, dass VISA über inhaltsleeren Phrasen hinaus ihre Unternehmensposition kommentieren wird?

Als Bürger der Bundesrepublik wie auch als langjähriger Kunde VISAs, insbesondere aber auch als Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei in Bayern bin ich auf eine gehaltvolle Antwort Ihres Unternehmens interessiert.

Darf ich VISA daran erinnern, dass die Legalität gegenüber „geltende Gesetze“ von Gerichten festgestellt wird und nicht von Unternehmen?

Schließlich meint ihr Unternehmen, ein Finanz DIENSTleister, bestimmen zu dürfen, was ich mit meinem Geld mache gegenüber einer seit 2006 agierenden Organisation, die bis dato von keinem Gericht auf der Welt als in irgend einer weise illegal oder kriminell eingestuft worden ist.

Weiterhin werde ich bis 14:00 warten, bevor ich an die Öffentlichkeit gehe.

Vielen Dank im voraus
Aleks A.-Lessmann

Wie nicht anders zu erwarten war hat VISA den Termin 14:00 kommentarlos verstreichen lassen. Sie haben wohl über die Inhaltsleeren Phrasen hinaus keine weiter gehende Anweisung bekommen, kann es sein?

Ihr könnt ja vielleicht selber nachfragen: laut http://www.visa.de/de/uber_visa/presse.aspx ist deren Presseagentur unter den Telefonnummern (069) 7506-1582/ und -1299 zu erreichen. Bleibt auf jeden Fall freundlich. Die Damen und Herren dort machen nur ihre Arbeit und haben die Entscheidung nicht selber getroffen.

Wenn ihr in den Kommentaren weiteres berichten könnt würde ich mich freuen.