Und Herr Stefan Schulz ist schuld daran. In seinem heute in der FAZ veröffentlichten Artikel zu den Piraten und zu einer gestern gezeigten Dokumentation des NDR glorifiziert er „den Mann, der niemals Wahlen gewonnen hat“ Eppler als einen würdigen Kritiker der Piratenpartei, was an sich schon lächerlich genug ist.

Dann wirft er dem schleswig-holsteinischen Landesverband der Piraten vor, das Programm „plagiiert“ zu haben. – JA UND?!? Teile davon stammen aus anderen Landesverbänden der Piraten. Gutes kopieren wir gerne, ganz nach dem Motto: „sharing is caring“. Warum auch ständig alles neu erfinden?

Doch dann kommt der Knaller: Die AG 60+ der Piraten in München findet er unglaubwürdig, weil sie sich umhören, was andere so zur Rente zu sagen haben.

UNERHÖRT SOWAS!

Politiker, die zuhören, was andere zum Thema zu sagen haben. Ja, wo kämen wir denn hin, wenn Politiker plötzlich anfingen, auf das Volk, auf Verbände, auf ALLE Interessengruppen zu hören (und nicht nur auf die, die schöne Posten zu vergeben haben, wie wir es bis dato gewohnt sind…)?

Die Piratenpartei besitzt nicht die Chuzpe zu behaupten, sie wüsste alles besser. Wir hören gerne zu, wir diskutieren gerne und ändern unsere Meinung gerne, wenn bessere Argumente vorgebracht werden, als die bisher bekannten. Zumindest ich mache das – und mein Umfeld bei den Piraten macht es auch.

Wir befragen unsere Basis, da wir gerne eine Pluralität von Meinungen zulassen, bevor wir uns entscheiden. Wir Piraten besitzen die Demut zu erkennen, dass auch andere Menschen sowohl bei uns als auch jenseits unserer Partei gute Ideen haben. Den Hochmut des einzig richtigen Glaubens überlassen wir religiösen Eiferern – und den Grünen.

Herr Schulz – Sie haben die Piraten nicht verstanden, dies ist eindeutig klar geworden.
Sollten Sie sich trotzdem in die intellektuelle Lage versetzt fühlen, Ihren Horizont zu erweitern, lade ich Sie herzlich ein, ein komplettes Wochenende mit mir zu verbringen. Wir werden ein paar Veranstaltungen der Piraten besuchen, und in den Lücken dazwischen erkläre ich Ihnen gerne die konzeptionellen und ideologischen Fundamente unserer Bewegung.

Deal?

P.S.: Diesen Blogpost haben wieder mehrere Piraten lektoriert. Nicht, weil ich nicht schreiben könnte, sondern weil ich es gerne habe, wenn Andere (in diesem Fall Danke an @Drachenrose, @Impertinenzija, @et_al_ und @ws_pirat ) auf meine Texte ein kritisches Auge werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.